Mittwoch, 26. September 2018

Die Stadtratsfraktion Die Grünen/rosa liste bedankt sich bei der scheidenden Parteivorsitzenden Heidi Schiller und gratulieren Gudrun Lux und Julia Post zur Wahl in den Stadtvorstand

(Pressemitteilung) Die Stadtratsfraktion Die Grünen/rosa liste bedankt sich bei der scheidenden Parteivorsitzenden Heidi Schiller und gratulieren Gudrun Lux und Julia Post zur Wahl in den Stadtvorstand

Gestern Abend hat sich die Stadtversammlung der Grünen mit großen Applaus von der bisherigen Parteivorsitzenden Heidi Schiller verabschiedet.

Bei der anschließenden Wahl zur Stadtvorsitzenden konnte sich Gudrun Lux mit einer knappen Mehrheit gegen ihre Konkurrentin Henrieke Hahn durchsetzen. Sie wird in Zukunft zusammen mit Beppo Brem das neue Duo im Stadtvorsitz der Münchner Grünen bilden.

Gülseren Demirel, Fraktionsvorsitzende der Stadtratsfraktion dazu: “Heidi Schiller hat sich mit großem Engagement und viel Herzblut für die Grüne Sache eingesetzt. Ihr gebührt unser aller Dank dafür, dass sie das Amt mit viel Leidenschaft ausgefüllt hat. Wir wünschen ihr jetzt mehr Zeit für ihre Projekte im Senegal und für ihre Familie. Mit Gudrun Lux gewinnen wir eine Frau mit großem Gestaltungswillen an der Spitze unserer Partei. Ich bin mir sicher, dass Gudrun Lux ganz entscheidende Impulse in unserem Kreisverband setzen wird. Als junge, dynamische Frau mit vielen kreativen Ideen wird sie sich nun noch stärker für die Grünen Themen in unserer Stadt einbringen. Die Stadtratsfraktion die Grünen – rosa liste gratuliert Gudrun Lux herzlich zur Wahl. Wir wünschen ihr einen guten Einstand und freuen uns auf eine sicherlich konstruktive und gute Zusammenarbeit.

Der durch die Wahl von Gudrun Lux vakant gewordene Posten einer Beisitzerin im Stadtvorstand konnte durch die Wahl von Julia Post neu besetzt werden. Gülseren Demirel hierzu:“ Wir freuen uns sehr, dass mit Julia Post der Stadtvorstand weiter verjüngt wird. Julia Post hat schon mit verschiedensten Aktionen gezeigt, dass sie viele ökologische Ideen auch in die Praxis umsetzen kann. Wir sind uns sicher, dass sie die Arbeit in der Partei bereichern wird.“

Print Friendly

Nach oben scrollen