Lebensmittelverschwendung in städtischen Kantinen beenden

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Grünen – rosa liste sagen der Lebensmittelverschwendung den Kampf an. Allein in München, so Fraktionschefin Katrin Habenschaden, landeten jeden Tag nahezu 170 Tonnen Lebensmittel im Müll – der Großteil wäre durchaus noch genießbar. Habenschaden hat daher beantragt ein Konzept zu entwickeln, mit dem zumindest in den Kantinen der Stadt (Betriebs- und Schulkantinen) der Verbrauch von Lebensmitteln optimiert werden kann. Dazu gehören z.B. Mitgliedschaften bei Unternehmen wie „Too good to go“, ResQ Club oder ähnlichen, die als Mittler zwischen Gastronomen und Konsumenten stehen und einfach per App das übrig gebliebene Essen zu einem reduzierten Preis an Kunden vermitteln.
Katrin Habenschaden: „Angefangen von der bekannten Münchner Tafel bis zu modernen Start-ups gibt es eine Reihe von Unternehmen, die Lösungen für das Problem der Lebensmittelverschwendung anbieten. Dadurch landet nicht nur weniger Essen in der Mülltonne, beteiligte Unternehmen können auch wirtschaftlich profitieren. Diese Kreativität gilt es nun bei den städtischen Kantinen zu nutzen und Unternehmen zu finden, die das in den Kantinen nicht ausgegebene Essen anderen Menschen preiswert zur Verfügung stellen. Dies ist ein Beitrag nicht nur zu einem verantwortungsvollen Umgang mit wichtigen Ressourcen, sondern auch zum sozialen Klima, denn viele Menschen in der Stadt sind aufgrund der hohen Lebenshaltungskosten auf günstige Lebensmittel angewiesen.“

 

Print Friendly

Nach oben scrollen