30 mal vertagt, Volker Beck macht`s möglich: die Ehe für alle kommt!

(Pressemitteilung) Die Münchner Grünen-Stadträtin Lydia Dietrich sowie der Münchner Grünen-Vize-Fraktionsvorsitzender Dominik Krause begrüßen die Entscheidung des Bundestages, die Gleichstellung von LGBT bei der Ehe endlich zu beschließen außerordentlich.

 

Nach jahrelangem Zögern und Zaudern, Mutlosigkeit und Ablenkungsmanöver hat sich die SPD entschlossen, ihre Blockadehaltung aufzugeben und die von den Grünen seit Jahrzehnten geforderte Gleichstellung mit der Ehe zu beschließen. Es ist ein Erfolg der Beharrlichkeit der LGBT-Community und vor allem ein Erfolg Grüner Menschen- und BürgerInnenrechtspolitik. Denn im Kern geht es bei der Ehe für alle um das längst fällige Ja zu gleichen BürgerInnenrechten für LGBT. Deutschland schließt endlich im europäischen Vergleich auf. Bleibt zu hoffen, dass sich die ewig gestrigen religiösen und konservativen Kräfte zumindest damit arrangieren, dass die Diskriminierung von LGBT wenigstens von der politischen Bühne verschwindet. Der Erfolg, der jahrzehntelange Kampf um gleiche Rechte für LGBT, die Einführung der Ehe für alle haben wir vor allem einem Politiker zu verdanken: Volker Beck! Ohne seine Hartnäckigkeit und sein Engagement hätten weder die SPD noch die Union eingelenkt.

 

Lydia Dietrich: “Das ist ein wunderbarer Tag für die ganze Gesellschaft, ein guter Tag für ein liberales und weltoffenes Deutschland. Dafür haben gerade wir Grünen seit Jahrzehnten gekämpft – allen voran Volker Beck!

 

Fraktionsvize Dominik Krause ergänzt: “Volker Beck hat die Ehe für alle viele Jahre konsequent eingefordert und immer wieder dafür gekämpft, zuletzt mit der klaren Formulierung als rote Linie auf dem Grünen Bundesparteitag. Er hat damit den Stein ins Rollen gebracht, der nun die GroKo zum Einlenken zwang.“

Print Friendly

Nach oben scrollen