Bauliche Umrüstung der Münchner Fahrradinfrastruktur: Markierungen von Radwegen

Antrag

Die Stadtverwaltung wird gebeten die Markierung von Radwegen in rot durchgefärbtem Asphalt zu erproben und auszuwerten. Für ein Pilotprojekt innerhalb der nächsten zwei Jahre sollen dazu sechs Straßen nach folgenden Kriterien ausgewählt und rot asphaltiert werden:

  • 3 neue Radwege in Neubaugebieten nach entsprechendem Stadtratsbeschluss
  • 3 existierende Radwege, deren Sanierung in der nächsten Zeit ansteht
  • hohe Benutzungsdichte
  • mit einer Länge von mindestens 1 km
  • Rad- und Schutzstreifen bevorzugen vor baulichen Radwegen

Begründung:

Der bisherige Ausbau der Radinfrastruktur ging nicht einher mit einer deutlichen Sichtbarkeit für die Verkehrsteilnehmer. Ausgewiesene Radwege sind bisher nur durch Schilder und Abgrenzungen zu Fahrbahnen und zu Bürgersteigen zu erkennen. Eine durchgängige rote Markierung erhöht die Erkennbarkeit für alle Verkehrsteilnehmer und damit auch erheblich die Sicherheit. Rotmarkierungen in rotem Asphalt sparen Kosten, da sie keiner Abnutzung unterliegen wie die derzeit gängige Praxis des oberflächigen Auftrags, der immer wieder erneuert werden muss z. B. aufgrund des Winterräumdienstes.
Dieses Pilotprojekt soll eine optische Bewertung und Evaluation dieser Lösung ermöglichen. Eine Umfrage unter Rad- und Autofahrern kann Wirkung und Wahrnehmung ermitteln. Die Ergebnisse und Erfahrungswerte sollen dann in eine grundsätzliche Entscheidung zur farblichen Markierung von Radwegen einfließen.

Michael Kuffer
Dr. A. Dietrich
Dr. E. Menges
Kristina Frank
Bettina Messinger
Christian Amlong
Verena Dietl
Beatrix Zurek
Paul Bickelbacher
Herbert Danner
Dr. M. Mattar
Thomas Ranft
Sonja Haider
Brigitte Wolf
CSU SPD Die Grünen – rosa liste FTB ÖDP/Die Linke
Print Friendly

Nach oben scrollen