Bericht über den Modellversuch Islamischer Religionsunterricht in München

Antrag

Die Verwaltung (Schulreferat und Stelle für interkulturelle Arbeit – in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt) wird beauftragt, Ende des Schuljahres 2008/2009 dem Stadtrat über den Modellversuch „Islamischer Religionsunterricht“ Bericht zu erstatten. Dabei soll insbesondere auf folgende Fragen eingegangen werden:

· Wie wird der Unterricht von den Eltern angenommen, wie viele Schülerinnen und Schüler muslimischen (alewitischen, sunnitischen und schiitischen) Glaubens nehmen daran teil?

· Wie viele Lehrkräfte sind für den Unterricht gewonnen worden? Wie viele dieser Lehrkräfte, die bisher muttersprachlichen Ergänzungsunterricht bzw. islamische Unterweisung erteilt haben, wurden eingesetzt? Wie sind die Deutschkenntnisse dieser Lehrkräfte und wie ist deren theologische Ausbildung? Über welche Ausbildung und Qualifikation verfügen die eingesetzten Lehrkräfte im Einzelnen?

· Inwieweit sind die Unterrichtenden in das Kollegium der Schule eingebunden? Findet ein Austausch, etwa mit den Lehrkräften für katholischen und evangelischen Religionsunterricht sowie Ethik, statt?

· In wieweit und in welcher Form wird im islamischen Unterricht auf andere Religionen eingegangen?

· Wie wird mit der Frage des Kopftuchs bei Lehrerinnen umgegangen?

· Gibt es Pläne, den islamischen Religionsunterricht in Zukunft an weiteren Schulen anzubieten?

· Gibt es Pläne – analog der Ausbildung von Lehrkräften an dem Lehrstuhl für Religion des Islam in Münster – eine Ausbildung in München, z. B. an der LMU, anzubieten?

· Welche Rolle spielt der muslimische Elternverein bei der Einstellung von Lehrkräften? Welche Mitspracherechte hat er?
Begründung:

Aufgrund eines Antrags der GRÜNEN hat der Stadtrat am 29.01.2008 beschlossen, das Schul- und Kultusreferat zusammen mit dem Sozialreferat, Stelle für interkulturelle Arbeit, zu beauftragen, unter Einbeziehung des Staatlichen Schulamtes die notwendigen Schritte für die Beteiligung einer oder mehrerer Münchner Grundschulen am Modellversuch einzuleiten. Dies führte dazu, dass ein Muslimischer Elternverein in München gegründet wurde und seit dem laufenden Schuljahr 2008/2009 an zwei Münchner Schulen islamischer Religionsunterricht nach dem sog. „Erlanger Modell“ erteilt wird. Wie die ersten Erfahrungen in München zu bewerten sind, ist nach Ablauf dieses ersten Schuljahres zu prüfen, um die notwendigen Erkenntnisse für die Ausweitung bzw. Weiterentwicklung dieses Modells zu gewinnen. Hierbei ist besonders Wert darauf zu legen, dass die Ausgestaltung des Unterrichts der Integration und der interkulturellen Verständigung dient.

Fraktion Die Grünen – rosa liste
Initiative:
Gülseren Demirel
Dr. Florian Roth

Print Friendly

Nach oben scrollen