Mittwoch, 26. September 2018

Ein Bodenschutzkonzept für München zur Sicherung dieser wertvollen Ressource

Antrag

Die LH München erarbeitet für das gesamte Münchner Stadtgebiet ein Bodenschutzkonzept (BOK) nach Stuttgarter Vorbild als verbindlichen Bestandteil der Münchner Bauleitplanung. Die zuständigen Referate stellen die Vorgehensweise und den Zeitplan der Erstellung des Bodenschutzkonzeptes zeitnah im Stadtrat vor.
Begründung:
Gerade im Zuge des städtebaulichen Drucks auf München ist der Umgang mit der wertvollen Ressource Boden elementar. Mit dem Bodenschutzkonzept werden den politischen Entscheidungsträger*innen und Planer*innen geeignete Strategien und Zielsetzungen samt zugehörigen Wechselwirkungen aufgezeigt, die man für nachhaltigen Bodenschutz in der Kommune braucht. Grundlage ist eine Planungskarte, welche die vorhandenen Böden in einer verständlichen Form in Quantität und Qualität klassifiziert. Mit Hilfe dieser Karte kann die Bodeninanspruchnahme über die so genannte Bodenindikation bilanziert werden. Die Strukturen sind praktisch und die Methoden einfach. Außerdem ermöglicht das Monitoring im BOK eine objektive Kontrolle und Analyse der Bodeninanspruchnahme (>>>hier).

Die LH München ist seit Mai 2001 Mitglied im Europäischen Bodenbündnis (European Land and Soil Alliance, ELSA), das sich dem Schutz von Böden verschrieben hat (>>>hier). Mit dem Bodenschutzkonzept entwickelt die Stadt München ein Planungsinstrument, das ihr ermöglicht ihren Verpflichtungen im Bündnis nachzukommen.

Wir bitten, wie in der Geschäftsordnung des Stadtrates vorgesehen, um eine fristgemäße Bearbeitung unseres Antrages.

Fraktion Die Grünen-rosa liste
Initiative:
Sabine Krieger, Dominik Krause, Sabine Nallinger, Paul Bickelbacher, Herbert Danner, Anna Hanusch.

Mitglieder des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen