Migration

Feed Abonnement

Handwurzelröntgen zur Altersbestimmung ist Körperverletzung

(Pressemitteilung) Die Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste hat erneut die umstrittene Praxis des Handwurzelröntgens zur Altersbestimmung bei jungen Flüchtlingen thematisiert. In einem Antrag fordern die Grünen StadträtInnen, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Städtischen Klinikums (StKM) und der mit Flüchtlingsangelegenheiten befassten Referate per Dienstanweisung davon in Kenntnis zu setzen, dass Handwurzelröntgen ohne medizinische Indikation, nur zum Zwecke der Altersfeststellung, nicht durchgeführt werden darf.
Mehr lesen...

Stadt verstärkt Beratungsstelle für ausländische Berufsqualifikationen

(Pressemitteilung) Der Sozialausschuss des Stadtrats hat heute auf Antrag der Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste beschlossen, die Servicestelle für die Erschließung ausländischer Berufsqualifikationen zu erweitern. Sechs MitarbeiterInnen werden sich zukünftig im Sozialreferat, Abteilung Interkulturelle Arbeit und Migration, um die Beratung von MigrantInnen mit ausländischen Berufsabschlüssen kümmern.
Mehr lesen...

Studie zu „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ enthüllt weit verbreitete Ressentiments gegen Minderheiten in München

P R E S S E M I T T E I L U N G Studie zu „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ enthüllt weit verbreitete Ressentiments gegen Minderheiten in München   Frauenfeindlichkeit, Ablehnung Homosexueller, Antisemitismus, Islamophobie,  Ausländerfeindlichkeit, Ablehnung von Behinderten, Obdachlosen und Langzeitarbeitslosen – zur Untersuchung all dieser für das Zusammenleben in München hinderlichen bis gefährlichen Einstellungen haben die städtischen Fachstelle gegen ...
Mehr lesen...

Stadtrat beschließt „Info-Zentrum für Migration und Arbeit“

(Pressemitteilung) Der Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft hat heute beschlossen, mit städtischen Mitteln das Projekt „Info-Zentrum Migration und Arbeit“ zu fördern, das Migrantinnen und Migranten in prekären Arbeitssituationen eine Beratungs- und Anlaufstelle anbieten soll. Zielgruppe sind vor allem MigrantInnen aus Rumänien und Bulgarien, die häufig als (Schein-) Selbstständige in schwierigen und ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen ohne Rechte und soziale Absicherung arbeiten.
Mehr lesen...

Nach oben scrollen