Flexiblere Abfertigungsregelung am Münchner Flughafen

Antrag

Der Oberbürgermeister möge sich in seiner Funktion als städtischer Vertreter im Aufsichtsrat der Flughafen München GmbH dafür einsetzen, dass flexiblere Regelungen bei der Abfertigung an Kontrollschaltern am Münchner Flughafen gefunden werden, so dass weibliche Fluggäste nicht länger anstehen und warten müssen als ihre männlichen Mitreisenden.

Begründung:

Am Flughafen München wird laut SZ-Bericht derzeit eine gesonderte Abfertigung von Männern an Kontrollschaltern praktiziert. Die Sicherheitsgesellschaft SGM begründet dies mit dem angeblich höheren Aufkommen an männlichen Fluggästen zu den morgendlichen Hauptverkehrszeiten. Das habe man zum Anlaß genommen, weibliche Kontrollpersonen einzusparen. Diese seien oft untätig herumgestanden, da Frauen nur Frauen abtasten dürfen. Uns scheinen diese Begründung seltsam und fadenscheinig. Es können sicherlich Lösungen gefunden werden, das weibliche Kontrollpersonal flexibler einzusetzen, etwa zum gegebenfalls nötigen Abtasten der weiblichen Fluggäste an zwei Schlangen gleichzeitig. Es kann nicht sein, dass Männer rascher abgefertigt werden während weibliche Fluggäste länger in der Warteschlange anstehen müssen.

Initiative
Lydia Dietrich
Stadträtin

Print Friendly

Nach oben scrollen