Geld sparen mit mehr Baumschutz beim neuen Gesundheits- und Umweltreferat

Antrag

Die Verwaltung optimiert bei der neuen Überplanung für das Grundstück an der Dachauer Straße 90 den Baumschutz. Hierzu ist der tatsächliche Stellplatzbedarf zu ermitteln und nach Möglichkeit durch ein Mobilitätskonzept zu reduzieren.

Begründung:
Im Wettbewerb zum neuen Umweltreferat wollte man mit dem wertvollen Baumbestand noch schonend umgehen. Doch je detaillierter die Planungen wurden, desto weniger Bäume blieben übrig. Grund hierfür war – wieder mal – die erforderliche Tiefgarage und die aus der Zeit gefallene Stellplatzsatzung. Dies führte nicht nur im Bezirksausschuss Maxvorstadt zu großen Unmut.
Von Anfang an war klar, dass das neue Gebäude für das RGU zu klein sein wird. Mit der beantragten Überplanung bietet sich jetzt die Gelegenheit besser mit dem Baumschutz umzugehen. Hierfür ist zu ermitteln wie hoch der tatsächliche Bedarf an Stellplätzen an dieser sehr gut erreichbaren zentralen Lage in der Nähe der U-Bahn und Trambahn ist. Es nicht anzunehmen, dass Mitarbeiter*innen und Besucher*innen, die heute mit dem Rad bzw. öffentlich zum RGU kommen beim neuen Standort auf das Auto umsteigen. Es sei denn man erleichtert dies mit einem großzügigen Angebot an Stellplätzen – um dann in den umliegenden Straßen im Stau zu stehen.
Mit einem unterstützenden Mobilitätskonzept können sowohl Umwelt und Bäume als auch die Finanzen der LH München geschont werden.

Fraktion Die Grünen-rosa liste
Initiative:
Sabine Krieger

Mitglied des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen