Mittwoch, 26. September 2018

Grüne Kritik an den Allianzplänen für die Osterwaldstraße: Stadt soll Gelände kaufen

P R E S S E M I T T E I L U N G

Stadtrat Herbert Danner und Stadträtin Jutta Koller wollen verhindern, dass die 4000 Mitglieder des Sportvereins Weißblau Allianz von ihrem Konzern vor die Tür gesetzt werden. Laut Presseberichten plant die Allianz das stark frequentierte Sportgelände an der Osterwaldstraße an das britische Unternehmen David Lloyd Leisure zu vergeben, das dort eine Art Luxus-Sportcenter errichten will – einschließlich eines Glaspavillons für „Erlebnisgastronomie“ und der Schaffung von über 200 neuen Parkplätzen in dem an den Englischen Garten angrenzenden Landschaftsschutzgebiet.
Danner und Koller haben beantragt, dass die Stadt mit der Allianz Verhandlungen aufnimmt um das Gelände selbst zu kaufen und die Sportflächen für den Verein zu erhalten. Sie fordern außerdem, kein weiteres Baurecht für einen privaten Investor zu genehmigen.
Herbert Danner: „In München mit seinem starken Bevölkerungswachstum müssen wir unsere Breitensport-Angebote erhalten und möglichst noch ausweiten. Da sind die Pläne der Allianz absolut kontraproduktiv. München braucht Angebote für Normal- und Geringverdiener – es ist daher kein Nachweis von sozialer Verantwortung, wenn die Allianz eine bisher allen zugängliche Sportfläche für Leute reservieren will, die sich teure Clubgebühren leisten können. Und die Idee, in einem Landschaftsschutzgebiet 200 neue Parkplätze zu schaffen, wirkt angesichts der Flächenknappheit und der aktuellen verkehrspolitischen Debatten wie aus der Zeit gefallen.
Jutta Koller: „Wir fordern die Stadt auf, ihr Möglichstes zu tun, um diesen stadtplanerischen Unsinn zu unterbinden. An die Allianz appellieren wir, sich an ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung als großes Unternehmen zu erinnern – so wie es auf ihrer Website zu lesen ist: ‚Auch große Unternehmen – wie etwa die Allianz – haben erkannt, dass sie eine wichtige Rolle als ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Gestalter spielen. Als führendes Unternehmen der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche hat die Allianz Verpflichtungen gegenüber der gesamten Gesellschaft…‘ (>>>hier). Ich hoffe, das sind nicht nur leere Worte.“

 

 

 

Print Friendly

Nach oben scrollen