Grüne – rosa liste rufen zu Protesten gegen Vergewaltigungs-Legalisierer auf

P R E S S E M I T T E I L U N G

Daryush Valizadeh, der die frauenverachtende Website „Return of Kings“ betreibt, hat Gesinnungsgenossen für nächsten Samstag, den 6. Februar, zu einem Treffen im Münchner Olympiapark eingeladen. Das Münchner Treffen ist Teil eines „International Meetup Days“, der weltweit an angeblich 165 Treffpunkten in 43 Ländern stattfinden soll. Ziel der Treffen ist es, an den verschiedenen Orten möglichst viele „tribes“ zu konstituieren, die mit den offen frauenfeindlichen Ansichten von Valizadeh übereinstimmen.

Valizadeh, der auch unter dem Pseudonym Roosh V publiziert, hat in den letzten Jahren mehrere Bücher veröffentlicht, in denen er Tipps zum „Aufreißen“ von Frauen gibt. Er betreibt außerdem die oben genannte Website und mehrere Blogs, in denen er seinem Hass auf Frauen freien Lauf lässt. So forderte er in einem Blog-Eintrag, Vergewaltigung in privaten Räumlichkeiten nicht länger unter Strafe zu stellen, da Frauen so veranlasst würden, „mehr Verantwortung für ihre eigene Sicherheit zu übernehmen.“

Obwohl das Treffen mittlerweile abgesagt bzw. an einen anderen, privaten Ort verlegt wurde, haben MenschenrechtsaktivistInnen zu Protesten gegen das frauenfeindliche Netzwerk von Valizadeh aufgerufen. Stadträtin Lydia Dietrich hat für Samstag, den 6. Februar, um 20 Uhr eine Demonstration vor der BMW-Welt angemeldet. Thema der Demonstration ist: „Demo gegen Roosh V – München gegen Rape Culture.“

Lydia Dietrich: „Der offene Frauenhass von Herrn Valizadeh ist durch zahlreiche unsägliche Äußerungen belegt. Seinen ebenso abstrusen wie inhumanen Thesen, mit denen er Frauen ihre Grundrechte absprechen will, muss eine kritische Öffentlichkeit entschieden entgegentreten. Dafür darf es in München keinen Platz geben! Wer Straffreiheit für Vergewaltigung fordert, begibt sich außerhalb der Sphäre des Grundgesetzes. Dies ist keine Meinung – es ist ein Verbrechen.“

 

 

 

 

Print Friendly

Nach oben scrollen