Grüne wollen feste Bleibe für politische Jugendbildung

P R E S S E M I T T E I L U N G

Grüne wollen feste Bleibe für politische Jugendbildung

Nach der bevorstehenden Schließung der Jugendbildungsstätte „Rohrauerhaus“ droht der politischen Bildungsarbeit in München die Heimatlosigkeit: Anders als ursprünglich beabsichtigt kann die Studienstätte für Politik und Zeitgeschehen nicht in das städtische Schullandheim Seeheim umziehen, da die Sanierung nur mit erheblichem finanziellen Aufwand zu realisieren wäre.

Die Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste hat nun beantragt, die Raumsituation an den städtischen Landschulheimen sowie den Bedarf der Studienstätte für Politik und Zeitgeschehen darzustellen und die Studienstätte möglichst in einem Seminarhaus unterzubringen.

Dr. Florian Roth, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: “Gerade in Zeiten wachsender Orientierungslosigkeit bei vielen Jugendlichen und sinkender Wahlbeteilung kommt der politischen Jugendbildung eine wichtige Rolle zu. Die Stadt sollte daher dafür sorgen, dass ihre Jugendbildung nicht von Haus zu Haus ziehen muss, sondern eine feste Bleibe und damit auch ein Markenzeichen erhält. Sowohl das Landschulheim Krainsberger Hof als auch das Landschulheim Maxhofen würden sich ohne größere bauliche Anpassungen für die Nutzung als Seminarhaus für politische Jugendbildung eignen.“

Print Friendly

Nach oben scrollen