Grüne wollen Gleichstellungspolitik stärken und ausbauen

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Stärkung der städtischen Gleichstellungspolitik ist das Ziel eines dreiteiligen Antragspakets von Stadträtin Lydia Dietrich.

Neben der Forderung nach personeller Ausweitung der städtischen Gleichstellungsstelle um eine Stelle für Öffentlichkeitsarbeit hält Dietrich auch die Implementierung von Gender Mainstreaming in städtebaulichen Wettbewerben für notwendig. In einem weiteren Antrag bittet sie die Geschäftsführung der Städtischen Klinikum GmbH um die Darstellung, wie sie den Anteil von Frauen in den Führungspositionen erhöhen will.

Lydia Dietrich: “Die Gleichstellungsstelle braucht dringend Verstärkung um die vorbildliche Gleichstellungspolitik der Stadt auch in die Öffentlichkeit zu transportieren. Damit sollen auch diejenigen Frauen und Männer erreicht werden, die bisher noch wenig Zugang zu gleichstellungspolitischen Themen hatten.

Mehr Frauen in Führungspositionen muss ein wichtiges Thema bei der Personalentwicklung in der StKM sein – insbesondere im ärztlichen Bereich. Denn in den letzten Jahren hat sich der Anteil von Frauen bei den AssistenzärztInnen erhöht, während der Frauenanteil in den oberen Etagen gering blieb. Dies lässt vermuten, dass Hürden bestehen, die Frauen den Aufstieg in die Führungsetagen verwehren bzw. erschweren

Die Implementierung einer Genderbeauftragten in städtebauliche Wettbewerbe ist in Wien Standard. Es werden Zielgruppenanalysen und NutzerInnneninteressen in die Diskussionen und Entscheidungen eingebunden, was letztendlich zu einer Verbesserung der Aufenthaltsqualität bei Plätzen führt und im Wohnungsbau z.B. Räume für gemeinschaftliche Nutzungen schafft.

Von diesen Maßnahmen profitieren alle.“

Print Friendly

Nach oben scrollen