Grüne wollen Montessorischule retten

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste setzt sich für den Erhalt der von der Schließung bedrohten Montessorischule an der Reutbergerstraße ein. In einem Antrag fordert Stadträtin Anja Berger den Erbpachtzinsvertrag mit dem Träger der Schule um mindestens ein Jahr zu verlängern. Bis zum Ende dieser Frist sollen dann alle Möglichkeiten geprüft werden, wie die Schule an diesem Standort erhalten werden kann. Dabei soll auch die Option eines neuen Trägers in Betracht gezogen werden, denn der bisherige – die Aktion Sonnenschein e.V. – ist offenbar nicht mehr bereit, sich längerfristig für die Schule zu engagieren.
Hintergrund der drohenden Schließung ist eine deutliche Erhöhung des Erbpachtzinses – von 185.000 € auf 285.000 €. Die ist nach Auffassung des Kommunalreferats notwendig, da die Schule nicht in ausreichendem Umfang kommunale Aufgaben erfüllt und in einem Wohngebiet liegt.
Stadträtin Anja Berger: „Die Schule ist quasi eine Sprengelschule, arbeitet inklusiv, hat derzeit 48 Plätze in der Mittagsbetreuung, 60 Plätze im Kindergarten und übernimmt damit auch eine wichtige kommunale Aufgabe. Angesichts des Mangels an Kinderbetreuungsplätzen wäre es nicht nachvollziehbar, wenn die Stadt dies nicht in Rechnung stellen und dieser pädagogisch überaus erfolgreichen und im Viertel sehr beliebten Schule nicht den Fortbestand ermöglichen würde. Eine Verlängerung des Erbpachtvertrags um ein weiteres Jahr bis 2017 wäre für die Eltern, die ihr Kind für das Schuljahr 2013/2014 neu in der ersten Klasse angemeldet haben und nicht über die geplante Aufgabe des Standortes informiert wurden, eine große Hilfe.“

 

 

Print Friendly

Nach oben scrollen