Grünes Antragspaket zur Inklusion von Behinderten

P R E S S E M I T T E I L U N G

Grünes Antragspaket zur Inklusion von Behinderten

Viele Menschen mit Behinderungen leben auch im relativ reichen Deutschland immer noch in Armut. Ihre Lage zu verbessern ist das Ziel eines vierteiligen Antragspakets von Grünen-Stadträtin Jutta Koller.
Die Anträge zielen darauf,

· die Armut von Behinderten zu verringern

· die Schnittstellen zwischen Stadt und Bezirk Oberbayern bei der ambulanten Eingliederungshilfe zu verbessern (hier gibt es seit der Verlagerung an den Bezirk viele Probleme; teilweise weigert sich der Bezirk, Hilfen weiter zu finanzieren)

· Beschränkungen bei Zugängen zu Veranstaltungsorten abzubauen (fehlende Fahrstühle, Rampen für Rollis)

· Eine engere Kooperation der Sozialbürgerhäuser mit freien Trägern der Behindertenhilfe herzustellen, damit die barrierefreie Beratung Behinderter gewährleistet wird

· Behinderten Jugendlichen mehr Gelegenheiten zu geben, die Anforderungen des ersten Arbeitsmarktes durch eine „verzahnte Ausbildung“ kennenzulernen – auch und gerade in städtischen Gesellschaften. Die verzahnte Ausbildung bietet eine gute Möglichkeit, Teile der Ausbildung im allgemeinen Arbeitsmarkt zu absolvieren.

· Die Teilnahmechancen von behinderten Kinder an Freizeitangeboten für alle Kinder zu verbessern.

Jutta Koller: „Deutschland hat sich mit der Ratifizierung UN-Behindertenrechts-konvention dazu verpflichtet, die Teilhabe von Behinderten am gesellschaftlichen Leben zu gewährleisten. Grundvoraussetzung für eine selbstbestimmte Teilhabe ist der Ausgleich von Nachteilen – und hier bleibt noch eine Menge zu tun.“

Print Friendly

Nach oben scrollen