Inklusion in München auf dem richtigen Weg

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Inklusion in München macht Fortschritte. Mit der Verabschiedung des 1. Aktionsplans zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) hat sich die Stadt für die nächsten Jahre ein umfassendes Handlungsprogramm gegeben. Stadträtin Jutta Koller begrüßte den Stadtratsbeschluss als „wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Selbstbestimmung für alle Menschen.“
Der Aktionsplan zeigt elf verschiedene Handlungsfelder auf – wie z.B. Bildung, Teilhabe, Gesundheit, Arbeit und Beschäftigung sowie Sport und Freizeit. Ein neu eingerichtetes Koordinierungsbüro wird die Umsetzung des Aktionsplans sicherstellen und die zentralen Akteure in den Referaten mit den VertreterInnen aus den Verbänden, NGOs, Zivilgesellschaft und dem Behindertenbeirat vernetzen.
Auch im Sport sind erste Erfolge der Inklusion sichtbar. In der Beschlussvorlage „Inklusion im Sport“, die am 03.07.2013 im Ausschuss für Bildung und Sport diskutiert wurde, wird nicht nur die historische Entwicklung der Inklusion dargestellt, sondern auch ein überzeugendes Konzept für inklusive Sportangebote dargestellt.
Jutta Koller: „Inklusion ist in erster Linie eine Frage der Haltung und der Bereitschaft, jeden Menschen – mit oder ohne Behinderung – anzuerkennen und zu einem inklusiven Gemeinwesen beizutragen. Es gilt, psychische, strukturelle, soziale, individuelle Barrieren und Anzeichen von Diskriminierung zu erkennen, abzubauen und zu verhindern. In vielen Bereichen hat die LH München bereits erste Schritte in Richtung Inklusion unternommen. Der jetzt beschlossene Aktionsplan ist eine ausgezeichnete Grundlage um die Münchner Inklusionspolitik zu stärken und zu beschleunigen.“

Print Friendly

Nach oben scrollen