Katastrophenhilfe für Haiti

SPD-Fraktion CSU-Fraktion Fraktion Grüne-rl FDP-Fraktion

Herrn
Oberbürgermeister
Christian Ude

München, den 15. 01. 2010
Katastrophenhilfe für Haiti
Antrag zur Dringlichen Behandlung in der Vollversammlung vom 27. 1. 2010
1. Die Landeshauptstadt München stellt 100.000,– Euro als Soforthilfe für die Erdbebenopfer in Haiti zur Verfügung. Die Mittel werden in Zusammenarbeit mit bewährten Hilfsorganisationen eingesetzt.

2. Die Stadt München erlässt einen Spendenaufruf, um die städtischen Mittel durch Spenden der Bevölkerung zu ergänzen.
Begründung:

Das verheerende Erdbeben von Haiti trifft eines der ärmsten Länder der Erde. Als Zeichen der Hilfsbereitschaft der Stadt München, soll eine einmalige Soforthilfe von 100.000,– Euro zur Verfügung gestellt werden. Durch einen Spendenaufruf an die Münchner Bevölkerung soll versucht werden, die städtischen Mittel aufzustocken.

Nach der Tsunami-Katastrophe hat es sich bewährt, die Mittel nur mit kompetenten und vor Ort aktiven Hilfsorganisationen einzusetzen, mit denen enger Kontakt gehalten wird. Dies soll auch in diesem Fall geschehen. Die Mittelverwendung soll, wie bereits im Rahmen der Katastrophenhilfe für Sri Lanka geschehen, durch das Büro Monatzeder sowie die Stelle für internationale Angelegenheiten koordiniert werden.

Im Falle des Tsunami hat sich gezeigt, dass trotz geringer Mittel eine nachhaltige Wirkung erzielt werden kann, wenn die Mittel gezielt zur Grundversorgung und Armutsbekämpfung eingesetzt werden. Dies soll auch in diesem Fall versucht werden.

SPD-Fraktion CSU-Fraktion Fraktion Grüne-rl FDP-Fraktion
Alexander Reissl Josef Schmid Siegfried Benker
Lydia Dietrich
Dr. Mattar
Print Friendly

Nach oben scrollen