Dienstag, 25. September 2018

Keine Geschäfte mit brutalem Sexismus in München!

 

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste läuft Sturm gegen den geplanten Auftritt des sogenannten „Dating Coach“ und „Pick-up Artisten“ Julien Blanc in München, der mit sexistischen und menschenverachtenden Praktiken zum „Aufreißen“ von Frauen weltweit Kritik auf sich gezogen hat.

Blancs „Methoden“ reichen von physischer und psychischer Erniedrigung, Gewalt und Misshandlung bis hin zu Aufforderungen, Frauen zu würgen. Für mehrere hundert Dollar können sich Teilnehmer für ein sog. „Bootcamp“ mit Julien Blanc anmelden und von ihm seine „Methoden“ erlernen. Unter dem Hashtag #ChokingGirlsAroundTheWorld verbreitet er Bilder auf denen zu sehen ist, wie er bei Frauen den Würgegriff anlegt. Inzwischen regt sich allerdings Widerstand: AktivistInnen gehen u.a. unter dem Hashtag #TakeDownJulienBlanc gegen diese Auftritte vor.

Stadträtin Lydia Dietrich fordert nun in einem Antrag, Auftritte von Julien Blanc in München zu verhindern. Das Kreisverwaltungsreferat soll außerdem gemeinsam mit der Gleichstellungsstelle und dem Hotel- und Gaststättenverband auf das Hotel zugehen, in dem der Auftritt geplant ist, und die Betreiber über die Inhalte der geplanten Veranstaltung informieren. OB Dieter Reiter wird aufgefordert, sich mit anderen Kommunen, in denen Blanc Auftritte plant, in Verbindung zu setzen und eine gemeinsame Abwehrstrategie zu entwickeln. Reiter soll außerdem auf die Bundesregierung einwirken, um ein Einreiseverbot – ein solches wurde in Australien bereits gegen Blanc ausgesprochen – zu erwirken.

Lydia Dietrich: „Die Inhalte von Blancs Seminaren sind ein offener Aufruf zur Misshandlung und Erniedrigung von Frauen. Das Grundrecht der Meinungsfreiheit lässt viel Raum. Doch dieses Grundrecht endet da, wo es dazu missbraucht wird zu Straftaten aufzurufen und Frauen ihrer Menschenwürde zu berauben. Die Stadt muss gegen diese Veranstaltung einschreiten.“

 

 

Print Friendly

Nach oben scrollen