Dienstag, 25. September 2018

Kinderbetreuung im Prinz-Eugen-Park: Grüne fordern Aufklärung und Schonung des Grünzugs

P R E S S E M I T T E I L U N G

Mit einem Dringlichkeitsantrag zum Bildungsausschuss am morgigen 7. März wollen Die Grünen – rosa liste Bewegung in die Debatte um den Bau einer Kindertagesstätte im Neubaugebiet Prinz-Eugen-Kaserne bringen. Das Bildungsreferat beabsichtigt dort in einem Grünzug eine Interims-Kindertagesstätte in Containerbauweise zu errichten, für den neben der Bebauung der Grünfläche auch noch Bäume gefällt werden müssten. Dieses Vorhaben stößt sowohl beim zuständigen Bezirksausschuss als auch bei den Bauträgern vor Ort auf Widerstand. Der BA fühlt sich schlecht informiert und unter Zeitdruck gesetzt, und einige Bauträger haben bereits Widerspruch gegen das Projekt eingelegt, weil es mit dem Bebauungsplan unvereinbar sei.

Stadträtin Jutta Koller übt scharfe Kritik am Vorgehen des Bildungsreferats und fordert einen Bericht zum aktuellen Sachstand im morgigen Ausschuss. Jutta Koller: „Nach unseren Informationen ist der Stadtverwaltung schon seit geraumer Zeit bekannt, dass es im Neubaugebiet Prinz-Eugen-Park zu einem Engpass bei den Betreuungsplätzen kommen wird. Jedoch will man diese Fehlplanung offenkundig unter den Teppich kehren und nun völlig überhastet auf Kosten eines Grünzugs Abhilfe schaffen. Jetzt müssen die Tatsachen auf den Tisch. Denn das ganze Vorgehen des Bildungsreferats ist auch ein Kommunikationsdesaster und wird dazu beitragen, Misstrauen in das Handeln der Verwaltung und der Politik zu schüren.“

 

 

Print Friendly

Nach oben scrollen