Kindergarten in der Borstei erhalten – Keine Umsiedelung der Einrichtung ab Herbst

(Antrag)

Der städtische Kindergarten Löfftzstr.6/Pickelstr.13 in der Borstei wird nicht ab Herbst diesen Jahres in den städtischen Kindergarten Dieselstr. 12 ausgelagert. Es werden umgehend die notwendigen Brandschutzmaßnahmen durchgeführt welche zwingend notwendig und für den Weiterbetrieb des Kindergartens unabdingbar sind.

 

Begründung:

 

In einem Brandbrief des Elternbeirats des städtischen Kindergartens ist zu lesen, dass dem Referat für Bildung und Sport bereits seit 16 Jahren Probleme der Einrichtung beim Brandschutz bekannt sind. Bisher konnten diese Probleme (fehlender zweiter Fluchtweg) anscheinend zufriedenstellend gelöst werden. Nun haben die Eltern erfahren, dass ihre Kinder innerhalb von zwei Monaten ihr angestammtes Domizil verlassen und in eine vollkommen andere Einrichtung umziehen müssen. Dem Brief der Eltern, als auch einem Schreiben der technischen Betriebsleitung der Borstei ist zu entnehmen, dass die Forderungen des Brandschutzes jedoch durchaus erfüllbar wären. So ließe sich ein zweiter Fluchtweg wohl realisieren. Die Betriebsleitung führt ferner an, dass die festgestellten Mängel von Seiten der Branddirektion zudem nicht als K.O Kriterium für die Weiterführung des Kindergartens gewertet wurden. Insgesamt ergibt sich somit das Bild, dass es durchaus möglich ist die Einrichtung, die im nächsten Jahr ihren 80. Geburtstag feiert, in der Borstei zu erhalten und somit vielen Familien weiterhin die Möglichkeit zu bieten wohnortnah eine Betreuungsmöglichkeit zu haben.

 

Fraktion Die Grünen-rosa liste

Initiative:

 

Jutta Koller Sabine Krieger Oswald Utz

Mitglieder des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen