KiTa-Notstand am Prinz-Eugen-Park: Werden jetzt frisch sanierte Schulräume erneut umgebaut?

P R E S S E M I T T E I L U N G

Nach Informationen der Fraktion Die Grünen – rosa liste hat die Unterschätzung des Kinderbetreuungsbedarfs im Neubauviertel Prinz Eugen-Park eine neue Dimension erreicht. Nun soll offenbar die gerade erst sanierte Grundschule an der Knappertsbuschstraße, deren Unterricht momentan noch in eine andere Schule ausgelagert ist, zwei Kindertagesstätten aufnehmen und dafür Räumlichkeiten und Fläche zur Verfügung stellen. Um die frisch sanierten Räume den Bedürfnissen von KiTa-Kindern anzupassen wäre ein erneuter Umbau unvermeidlich.
Stadtrat Herbert Danner erkundigt sich daher in einer Anfrage nach den aktuellen Plänen für die Knappertsbusch-Schule, in der auch eine Mittelschule untergebracht ist. Danner will wissen, welche Umbaumaßnahmen für die Unterbringung notwendig sind und welche Kosten dadurch entstehen werden. Er fragt außerdem, ob die Sportflächen der Schule als Freiflächen für die Kindertagesstätten vorgesehen sind und wo die Schüler und Schülerinnen dann zukünftig Sport treiben sollen.
Herbert Danner: „Bereits bei der Suche nach einem Ersatzstandort für eine Kindertagesstätte auf dem Gelände des Neubaugebiets kam es zu vielen Kontroversen. Dabei wurde immer wieder die mangelhafte Planung angesprochen. Sowohl der Bezirksausschuss als auch die zukünftigen BewohnerInnen des Viertels fühlten sich schlecht informiert. Wenn das Referat für Bildung und Sport nun zwei weitere Kindertagesstätten unterbringen muss, um damit den Bedarf für das Neubaugebiet zu erfüllen, zeigt dies, dass die zu Grunde gelegten Planzahlen für KiTa-Plätze viel zu niedrig waren.“

Print Friendly

Nach oben scrollen