Mehr Mitsprache für Ehrenamtliche bei Stellenbesetzungen

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste hat gefordert, den ehrenamtlichen Beiräten der Stadt mehr Mitspracherecht bei der Auswahl ihres hauptamtlichen Personals einzuräumen. Stadtrat Oswald Utz kritisierte, dass die Ehrenamtlichen des Behinderten-, des Senioren- und des Ausländerbeirats nach der gegenwärtigen Praxis von Personalentscheidungen über die Besetzung ihrer Geschäftsstellen völlig ausgeschlossen seien. Dies führe regelmäßig zu Reibungsverlusten und Ineffizienz in der Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen.

Oswald Utz: „Wenn die Stadt ehrenamtliche Beiräte einrichtet, die sie bei spezifischen Fragen zu Rate zieht, dann sollte sie auch so viel Vertrauen in diese Ehrenamtlichen haben, dass sie sie bei der Auswahl des hauptamtlichen Personals nicht einfach ignoriert. Die Mitsprache der betroffenen Ehrenamtlichen – derjenigen also, die Tag für Tag mit dem Personal kooperieren müssen – ist für eine gedeihliche und effiziente Zusammenarbeit einfach unabdingbar – und damit auch für die Qualität der ehrenamtlichen Arbeit. Formale Probleme wie die Dienstaufsicht der Stadt lassen sich bei gutem Willen vermeiden und müssen einer Mitsprache nicht im Wege stehen.“

 

Print Friendly

Nach oben scrollen