Mehr Schutz für Bäume I: Sicherheitsleistung für Baum-Ersatzpflanzungen auch in München einführen – Lebensqualität in München bewahren

Antrag

Die städtische Baumschutzverordnung wird dahingehend ergänzt, dass der/die Eigentümer*in eines Grundstücks für jeden Baum, für den die Untere Naturschutzbehörde eine Fällgenehmigung erteilt und eine Ersatzpflanzung verfügt, eine Kaution von € 750 bei der Stadtkasse einzuzahlen hat, die im Falle des Nachweises einer tatsächlich erfolgten Ersatzpflanzung zurückgezahlt wird.

Begründung:
Da die Untere Naturschutzbehörde zu wenig Kapazitäten besitzt, um den Vollzug ihrer Auflagen betreffs Ersatzpflanzung zu verfolgen, soll durch die Einführung einer Kaution sichergestellt werden, dass eine verfügte Ersatzpflanzung auch tatsächlich stattfindet. Diese sogenannte Sicherheitsleistung für eine Ersatzpflanzung ist in verschiedenen Nachbargemeinden Münchens schon eingeführt – z.B. in den Gemeinden Gröbenzell, Eichenau und Maisach.
In den letzten Jahren ist die Neupflanzung von Bäumen im Stadtgebiet auf Privatgrund so stark zurückgegangen, dass ein Negativsaldo entstanden ist – also mehr Bäume gefällt als nachgepflanzt wurden. In Anbetracht der immer heißeren Sommer ist der Baumbestand für das Stadtklima von hoher Bedeutung, da von jedem Baum außer der ständigen Sauerstoffproduktion an heißen Tagen eine stark kühlende und die Luft befeuchtende Wirkung ausgeht.

 

Fraktion Die Grünen-rosa liste
Initiative:
Herbert Danner, Sabine Krieger, Dominik Krause, Katrin Habenschaden, Paul Bickelbacher, Anna Hanusch, Sebastian Weisenburger, Angelika Pilz-Strasser.

Mitglieder des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen