Mietspiegel: Rückkehr zum 4-Jahres-Rhythmus

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Grünen – rosa liste schlagen vor, den Münchner Mietspiegel wieder im Abstand von 4 Jahren zu erstellen anstatt des seit einigen Jahren eingeführten 2-Jahres-Rhythmus. Einen entsprechenden Antrag wird Fraktionschefin Gülseren Demirel morgen in den Sozialausschuss einbringen, wo der Mietspiegel 2017 auf der Tagesordnung steht.
Demirel begründete ihre Initiative mit den „offenkundigen Nachteilen“, die den Münchner Mieterinnen und Mietern durch den kürzeren Rhythmus entstünden. Gülseren Demirel: „Da der Mietspiegel wegen bundesgesetzlicher Vorgaben bei der Datenerhebung Bestandsmieten ausklammern muss und in München wegen des angespannten Wohnungsmarktes de facto keine Mietpreisbremse existiert, fließen auch extreme Preissteigerungen ungebremst in den Mietspiegel ein. So bewirkt der 2-Jahres-Rhythmus das Gegenteil dessen, wozu er gedacht war: ein realistisches Bild der ortsüblichen Mieten zu zeichnen und die Münchner Mieterinnen und Mieter vor übermäßigen Mieterhöhungen zu schützen. Im Sinne des Mieterschutzes ist es besser, den Mietspiegel wieder im vierjährigen Rhythmus fortzuschreiben, außerdem spart die Stadt so Kosten in siebenstelliger Höhe.“

 

 

Print Friendly

Nach oben scrollen