Ein Nahmobilitätskonzept für Allach-Untermenzing

Antrag

1. Das Planungsreferat erarbeitet gemeinsam mit dem Bau- und dem Kreisverwaltungsreferat ein Konzept zur Verbesserung der Nahmobilität zur Stärkung des Fuß- und Radverkehrs in Allach-Untermenzing.

2. Das Konzept wird mit einer breiten Bürgerbeteiligung erstellt.

Begründung:

Der Stadtbezirk Allach-Untermenzing erfährt zur Zeit eine dynamische Entwicklung. Diese basiert ganz wesentlich auf mehreren Umstrukturierungsgebieten, die von Gewerbe zu Wohnen umgewandelt werden und mit einer urbanen Dichte bebaut werden.

Zum einen bietet die Umstrukturierung mit einem höheren Einwohnerpotenzial mehr Chancen für kurze Wege in Form einer wohnortnahen Versorgung, zum anderen ist angesichts der höheren Nutzungsdichte dringend eine Entlastung vom Kfz-Verkehr erforderlich.

Viele der Fuß-und Radwegverbindungen sind angesichts dieser Entwicklungen unbefriedigend. Ein Sonderproblem ist die für den Radverkehr unattraktive Eversbuschstraße. Immerhin bietet das umgestaltete Umfeld des S-Bahnhofs am Örtelplatz attraktive Potenziale für die Nahmobilität, die mit einem solchen Konzept gehoben werden könnten.

Bisherige Verkehrskonzepte in Allach stellten den Kfz-Verkehr in den Mittelpunkt, so dass die Netze für den Fuß- und Radverkehr nicht im Zusammenhang diskutiert werden.

Wie beim Stadtviertelkonzept Nahmobilität in der Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt ist eine intensive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger entscheidend für den Erfolg eines Nahmobilitätskonzeptes, weil sie die lokalen Experten sind.

Viele allgemeine Erkenntnisse des Projektes sind übertragbar auf andere Bereiche Münchens außerhalb des Mittleren Rings.

Wir bitten, wie in der Geschäftsordnung des Stadtrates vorgesehen, um eine fristgemäße Bearbeitung unseres Antrages.

Fraktion Die Grünen – rosa liste

Initiative:

Paul Bickelbacher, Herbert Danner, Anna Hanusch, Sabine Nallinger, Katrin Habenschaden, Hep Monatzeder.

Mitglieder des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen