„o’pflanzt is!“ soll weiter die Stadt begrünen

Antrag

Die Stadt München unterstützt tatkräftig und kurzfristig die Suche nach einem Ersatzgrundstück für das Gemeinschaftsgartenprojekt „o’pflanzt is!“ und bittet beim Freistaat um Aufschub bei der Freimachung des Geländes.
Begründung:
Der Verein „o’pflanzt is!“ hat auf dem Gelände des Freistaats Bayern an der Schweren Reiter Straße ein bundesweit anerkanntes und von vielen Menschen genutztes Gemeinschaftsgartenprojekt etabliert.
In der Anlage werden Kindergruppen betreut und offene Führungen zu allen Themen rund um Gärten und Naturschutz durchgeführt. Eine Bienengruppe hat sich ebenfalls angesiedelt und ist zu einem festen Bestandteil des Gartens geworden.
Als mögliche Ersatzstandorte wurden vom Bezirksausschuss beispielsweise. der Olympiapark an der Friedenskirche, der Parkplatz Montessorischule oder eine Ecke des zukünftigen Kreativparks vorgeschlagen. Es sind aber auch Flächen im gesamten Stadtgebiet zu prüfen.
Anfang des Jahres wurde hat der Freistaat bekanntgegeben, dass eine Bebauung des Geländes mit Wohnungen für Staatsbedienstete in den nächsten Jahren erfolgen soll. Nach ersten Gesprächen wurde davon ausgegangen, dass die vorhandenen Zwischennutzungen aber noch wenigstens ein Jahr bestehen bleiben können. Sehr überraschend ist nun aber die Kündigung der Flächen zum 31.12.2017.
Die Stadt München soll mit dem Freistaat den Zeitplan für die Bebauung abstimmen und klären ob eine komplette Räumung des Geländes wirklich bereits zum Januar zwingend erforderlich ist. Für die auf dem Grundstück angesiedelten und im Winterschlaf befindlichen Bienen wäre ein Aufschub von einigen Wochen oder Monaten genauso überlebensnotwendig wie für den Erhalt der Pflanzenvielfalt.

Wir bitten, wie in der Geschäftsordnung des Stadtrates vorgesehen, um eine fristgemäße Bearbeitung unseres Antrages.

 

Die Grünen – rosa liste ÖDP Stadtratsgruppe DIE LINKE
Anna Hanusch Sonja Haider Brigitte Wolf
Sabine KriegerKatrin HabenschadenSabine Nallinger Tobias Ruff Cetin Oraner

Mitglieder des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen