Paketposthalle als Kultur- und Kreativquartier entwickeln

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Grünen – rosa liste haben erneut die Initiative ergriffen, um in der Paketposthalle kulturelle Nutzungen zu ermöglichen. Dazu soll die Stadtverwaltung mit dem neuen Investor ein Nutzungskonzept für ein Kultur- und Kreativquartier erarbeiten. Durch den Verkauf des Areals an die Büschl Unternehmensgruppe, so Fraktionschef Dr. Florian Roth und Stadträtin Anna Hanusch, und die bevorstehende Verlagerung der Post, eröffneten sich ganz neue Chancen für den Stadtteil und insbesondere für die dezentrale kulturelle Entwicklung Münchens an diesem gut erschlossenen Standort an der S-Bahn-Achse.
Dr. Florian Roth: „Flächen für kulturelle Nutzungen – von Musikproberäumen bis Ateliers – werden in München immer rarer. In der architektonisch herausragenden Halle könnten vielfältige Nutzungen Platz finden. Laut Medienberichten ist der neue Besitzer offen für kulturelle Nutzungen. Um neuen Raum für Kreative zu schaffen, sollte sich die Stadt diese Chance nicht entgehen lassen und gemeinsam mit dem Investor ein Konzept für eine Nutzung des Areals als neues Kulturquartier entwickeln.“
Anna Hanusch: „Die Paketposthalle könnte an der stark verdichteten Wohnnutzung der Achse Hauptbahnhof – Laim – Pasing einen städtebaulichen Kontrapunkt setzen und ein ganzes Viertel aufwerten. Für die Stadt ergibt sich die Chance, in diesem Baudenkmal interessante Nutzungen zu ermöglichen und Impulse für die Stadtentwicklung außerhalb des unmittelbaren Zentrums zu setzen.“

 

Print Friendly

Nach oben scrollen