Platz da – drei Initiativen zur Rückeroberung des Öffentlichen Raums

 

Die Grünen lassen nicht locker: Erneut hat die grün-rosa Stadtratsfraktion die Initiative ergriffen, um stark vom Autoverkehr dominierte Öffentliche Räume für andere Nutzungen zurückzugewinnen. Diesmal geht es in einem dreiteiligen Antragspaket um temporäre Nutzungen des Straßenraums für einen Isarboulevard (2 mal im Jahr für ein Wochenende) auf der Westseite des Flusses, einen Straßenmarkt in der Goethestraße (wöchentlich oder monatlich) und eine Sperrung des Roecklplatzes für den Autoverkehr zugunsten einer Fußgängerzone (an Sonntagen von Mai bis Oktober).

Stadtrat Paul Bickelbacher begründete die Initiative mit der Notwendigkeit, in einer immer dichter bebauten Stadt die knappen Freiflächen effizient zu nutzen. „Auch die Fahrbahnflächen“, so Bickelbacher, „sind da eine wertvolle Ressource. Wenn am Wochenende weniger Verkehr fließt, entsteht Raum für andere Nutzungen: Flanieren, Spielen, Märkte, Kunst – der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.“

Der Isarboulevard soll dabei zunächst versuchsweise ermöglich werden – so wie es ein breites Bündnis von Initiativen heute für zwei Wochenenden im Jahr 2014 beantragt hat. Dabei sollen die Isarbrücken und querende Straßen für den Autoverkehr offen bleiben und auch MVG-Busse (im Schritttempo) verkehren können. Auch die Tiefgaragen entlang der Isarparallele sollen mit einspurigen Autofurten angefahren werden können.

Fraktionsvorsitzender Dr. Florian Roth: „Der öffentliche Raum gehört allen! Gerade in der Innenstadt wird er aber zum größten Teil durch den Autoverkehr vereinnahmt. Ein temporärer Isarboulevard wäre ein Schritt, ihn für Flaneure, Kommunikation und Kultur wieder zu gewinnen. Gerade die Straßen an der Isar mit ihrem Blick auf den für München identitätsstiftenden Fluss eignen sich hervorragend für eine solche temporäre Nutzung.“

Für die Goethestraße haben Die Grünen – rosa liste beantragt, die Richtlinien für Marktveranstaltungen so zu ändern, dass am Samstag Vormittag wöchentlich oder monatlich ein Straßenmarkt stattfinden kann. Für diese Idee gibt bereits eine positive Rückmeldung des Vereins „Südliches Bahnhofsviertel“, der auf seiner letzten Mitgliederversammlung Interesse an einer solchen Marktveranstaltung bekundet hat. Die Details des Marktes – Ausdehnung, Frequenz und Warenangebot – sollen zusammen mit dem Verein und mit den Anliegern erarbeitet werden.

Am Roecklplatz wollen Die Grünen – rosa liste dem Umstand Rechnung tragen, dass der Spielplatz am Wochenende sehr intensiv genutzt wird. Viele Kinder queren zudem die Straße zur gegenüberliegenden Eisdiele. Paul Bickelbacher: „Da es in diesem Abschnitt keine Stellplätze gibt, eignet er sich hervorragend für eine temporäre Fußgängerzone und eine Erweiterung des Spielplatzes.“

Auch der BA Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt hat sich im vergangenen Sommer einstimmig für eine sonntägliche Sperrung der Straße in den Sommermonaten ausgesprochen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly

Nach oben scrollen