Radschnellweg Hart/Milbertshofen-Hauptbahnhof – Konzept des ADFC München prüfen und umsetzen

Antrag

1. Die Stadtverwaltung wird aufgefordert, das vom ADFC ausgearbeitete Konzept eines Radschnellweges von der Rathenaustraße zum Hauptbahnhof zu prüfen und – ggf. modifiziert – zeitnah umzusetzen.

2. Dabei ist auch eine Variante über den Hohenzollernplatz zu prüfen.

3. Die Überlegungen einer Wegleitung mittels durchgehender Markierung von Piktogrammen auf der Fahrfläche und einer weitgehenden Bevorrechtigung an den Querstraßen sind als maßgebliche Qualitätsmerkmale zu berücksichtigen.

Begründung:
Radschnellwege sind geeignet mittels hoher Qualitätsmerkmale wie durchgängige Führung und zügiges Befahren, die Attraktivität des Radfahrens deutlich zu erhöhen und bringen einen erheblichen Marketingaspekt mit sich. Die Stadtratsfraktion DIE GRÜNEN-rosa liste hat bereits in ihrem Antragspaket vom 07.05.2013 generell Radschnellwege gefordert und in ihrem Antrag vom 04.07.2013 Pilotprojekte mit Trassen zu den Umlandgemeinden Garching und Unterschleißheim beantragt, weil gerade auch außerorts ganz erhebliche Verbesserungspotenziale zu heben sind.
Das vorliegende Konzept des ADFC baut auf einer weitgehend bestehenden Radverbindung auf, zeigt aber wie diese mit relativ geringen Mitteln von der Rathenaustraße bis zum Luitpoldpark die Qualitätsstandards eines Radschnellwegs erreichen kann und wie die Route durch Schwabing und die Maxvorstadt als schnelle Radtrasse bis zum Hauptbahnhof fortgesetzt und optimiert werden kann.
Durch den Radschnellweg werden insgesamt Wohnorte von über 150.000 Münchnern und Arbeits- und Ausbildungsorte von annährend 90.000 Münchnern direkt miteinander verbunden (u.a. wird die TUM und mit Abzweig die LMU erschlossen).

www.adfc-muenchen.de/radverkehr/rsw.html

Fraktion Die Grünen-rosa liste

Initiative:
Paul Bickelbacher
Sabine Nallinger
Herbert Danner
Jutta Koller
Dr. Florian Roth
Anja Berger
Mitglieder des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen