Rot-Grün macht die Münchner Stadtbibliotheken fit für die Zukunft

P R E S S E M I T T E I L U N G

In einem gemeinsamen Antrag fordern SPD und Bündnis 90/ Die Grünen – rosa Liste eine Erhöhung der finanziellen Mittel für die Stadtbibliotheken. In erster Linie soll durch diesen Antrag das Medienangebot hinsichtlich der Breite und der Aktualität verbessert werden.
Die Bibliotheken dienen den Münchnerinnen und Münchnern als Informations- und Bildungszentrum und zeichnen sich, laut einer repräsentativen Bürgerumfrage aus dem letzten Jahr, als sehr kunden- und serviceorientiert aus. Um diese hohen Standards der Stadtbüchereien zu halten, muss auch das Medienangebot immer wieder erneuert und erweitert werden. Hohe Preissteigerungen in diesem Bereich machen eine Erhöhung des Bibliotheksbudgets notwendig.

Dazu erklärt Nikolaus Gradl, Mitglied des Kulturausschusses, SPD: “Fast 2/3 aller Münchner Kinder und Jugendlichen sind Inhaber eines Bibliotheksausweises. Sie nutzen damit das Angebot der Stadt, Spiele, CDs oder Bücher kostengünstig auszuleihen. Auch Einkommensschwächere haben damit die Möglichkeit ein breites Medienangebot zu nutzen. Die Aktualität muss gewährleistet sein, um die Bibliotheken zu einem zukunftsfähigen Dienstleistungszentrum zu machen. Damit erfüllt die Stadtbibliothek einen wichtigen Bildungsauftrag, dem sie mit einem gestiegenen Ankaufsetat noch besser nachkommen kann.”

Siegfried Benker, Fraktionsvorsitzender Die Grünen – rosa liste: “Die Attraktivität des öffentlichen Bibliothekswesens hängt davon ab, dass es ausreichend aktuelle Medien gibt. Nur wenn rechtzeitig investiert wird, können die Bibliotheken ihren Auftrag erfüllen, Bildungsangebote für alle Bürgerinnen und Bürger bereitzustellen.”

Print Friendly

Nach oben scrollen