Sitzenbleiben“ – teuer und ineffizient

P R E S S E M I T T E I L U N G

Sitzenbleiben“ – teuer und ineffizient

Die Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste fordert größere Anstrengungen zur Senkung der Wiederholerquoten an Münchner Schulen. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Florian Roth fordert einen detaillierten Bericht über die Entwicklung der Zahl der SchülerInnen, die eine Klasse wiederholen müssen, und über Maßnahmen und Programme zur Senkung der Wiederholer- und Abbrecherquoten.

Dr. Roth verwies zur Begründung auf Forschungsergebnisse, die eindeutige Belege für die kontraproduktive Wirkung von Klassenwiederholungen auf lernschwache Schülerinnen und Schüler liefern. Studien zeigten, dass Schüler mit Lernproblemen, die trotzdem versetzt werden, am Ende bessere Leistungen erzielen als Sitzenbleiber. Dennoch liege die Wiederholerquote in Deutschland mit 21,4 % deutlich über dem EU-Durchschnitt von 16 % – und innerhalb Deutschlands nehme Bayern eine unrühmliche Spitzenposition ein.

Dr. Florian Roth: „ In München werden die jährlichen Kosten der Klassenwiederholungen auf 30 Millionen Euro geschätzt. Ein Großteil dieser Kosten wäre besser in einen weiteren Ausbau der individuellen Förderung investiert, um einen optimalen Schulerfolg zu sichern. Kostenlose Fördermaßnahmen etwa im Kontext von Ganztagsangeboten können gerade sozioökonomisch benachteiligten Schichten zugute kommen, bei denen die Kinder weniger Unterstützung durch das Elternhaus genießen und die Familien sich keine teuere Förderung durch private Nachhilfe leisten können. München sollte sich an Hamburg ein Beispiel nehmen: Dort wird gerade sukzessive das Wiederholen abgeschafft und das eingesparte Geld innerhalb des Programms „Fördern statt Wiederholen“ in zusätzliche kostenlose Unterstützung gesteckt.“

Print Friendly

Nach oben scrollen