Temporär bleibt temporär – Kunst im öffentlichen Raum

Antrag

Kunstwerke im öffentlichen Raum, die temporär genehmigt worden sind, müssen nach dem genehmigten Zeitraum wieder entfernt werden. Eine Verlängerung bedarf einer fachkundigen Beurteilung der Kunstkommission QUIVID oder des Programmbeirats Kunst im öffentlichen Raum.

Begründung:

Seit einigen Wochen steht das Kunstwerk „Love“ der Künstlerin Mia Florentine Weiss vor dem Siegestor. Es wurde für den Zeitraum des Faustfestivals temporär genehmigt. Das Faustfestival endete am 29.Juli 2018 und das Kunstwerk steht immer noch. Für die Kunst im öffentlichen Raum hat die Landeshauptstadt München zwei Institutionen, die mit Künstlerinnen und Künstlern, Museumsdirektoren, Leitern von Galerien, andern Kunstfachleuten und Vertreterinnen und Vertretern des Münchner Stadtrates besetzt sind, Den Programmbeirat Kunst im öffentlichen Raum und die Kunstkommission „QUIVID“. Diese beraten über die Kunst im öffentlichen Raum und wählen die Künstlerinnen und Künstler fachkundig aus. Eine einfache Verlängerung eines Kunstwerkes umgeht diese Fachkompetenz und erlaubt es willkürlich einzelnen Künstlerinnen und Künstlern sich im öffentlichen Raum zu präsentieren.

Fraktion Die Grünen-rosa liste  – Sabine Krieger

SPD – Stadtratsfraktion – Klaus-Peter Rupp, Constanze Söllner-Schaar, Renate Kürzdörfer, Julia Schönfeld-Knorr.

FDP-HUT Stadtratsfraktion – Wolfgang Zeilnhofer

Print Friendly

Nach oben scrollen