Dienstag, 25. September 2018

Verbesserung des ÖV für den Münchner Norden V – Seilbahn von Garching-Hochbrück zur Dülferstraße

Antrag

Die Stadtverwaltung prüft die Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit des Baus einer Seilbahn von Garching-Hochbrück (mit P+R Parkhaus) zur U-Bahn Dülferstraße (Mira).
Bei der Überprüfung der Machbarkeit werden auch rechtliche Aspekte (u.a. Möglichkeit von Grunddienstbarkeiten, Bayerisches Eisenbahn- und Seilbahngesetz – BayESG) dargestellt. Bei Anzeichen einer positiven Machbarkeit, wird die Seilbahn im Benehmen mit der Stadt Garching in den Nahverkehrsplan mit aufgenommen.

Begründung:
Bei besonderen Problemlagen sind Seilbahnen geeignet, das aus S-/U-, und Trambahnen sowie Bussen (und in gewisser Weise Taxen) bestehende öffentliche Verkehrssystem sinnvoll zu ergänzen. Sie sind für die Fahrgäste auch wegen des Erlebniswertes ein Anreiz zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Die Investitions- und Betriebskosten sollten in einem Rahmen sein, der eine tarifliche Integration in den MVV-Tarif ermöglicht, da die Seilbahn nur dann als vollwertiges Öffentliches Verkehrsmittel betrachtet werden kann.
Eine Seilbahn von Garching-Hochbrück zur U-Bahn Dülferstraße benötigt ca. 15 Minuten. Sie verbessert die Verbindung vom BMW Forschungszentrum FIZ zum TU-Standort Garching erheblich. Auch für Pendler bestünde hier auf Grund der kurzen Wartezeiten bei einer Seilbahn ein attraktiver Umsteigepunkt. Eine Überfahrung der Autobahn und sonstiger meist unbebauter Grundstücke dürfte sich im Wege von Grunddienstbarkeiten erwirken lassen.

 

Fraktion Die Grünen – rosa liste

Initiative:
Paul Bickelbacher
Sabine Nallinger
Herbert Danner
Mitglieder des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen