Donnerstag, 13. Dezember 2018

Vertrauen in Münchner Wahlergebnisse wiederherstellen

P R E S S E M I T T E I L U N G
26. Oktober 2018

Das Kreisverwaltungsreferat soll bei der Darstellung von Wahlergebnissen – auch von vorläufigen – künftig möglichst auf Schätzungen verzichten und sich besser gegen technische Defekte absichern. Das fordern die Grünen – rosa liste als Konsequenz aus den Pannen, die sich bei der Auszählung der Landtagswahlen in München ereignet haben. Fraktionschef Dr. Florian Roth betonte die grundlegende Bedeutung der Seriosität des Auszählverfahrens und der Präsentation der Ergebnisse durch die zuständige Behörde für das Vertrauen in die demokratischen Institutionen.
Dr. Florian Roth: „Die Information, dass das vorläufige Münchner Ergebnis sich zum Teil auf Schätzungen stützt, hat weit über die Grenzen Münchens hinaus für Irritationen gesorgt. Um weiteren Vertrauensverlust zu vermeiden, sind Schätzungen daher künftig klar als solche zu kennzeichnen.
Von einer Landeshauptstadt wie München darf man außerdem erwarten, dass nicht nur die Auszählung der Stimmen, sondern auch die Übermittlung der Ergebnisse zuverlässig und ohne stundenlange Verzögerungen vor sich geht. Die Stadt muss daher ihr Pannenmanagement überprüfen und sich besser gegen technische Ausfälle absichern. Hier steht auch die Reputation der Stadt als moderne Metropole, deren Verwaltung mit modernen Kommunikationstechniken vertraut ist, auf dem Spiel.“

Print Friendly

Nach oben scrollen