Weniger Fahrgäste im 52er?

Anfrage

Seit Beginn der Hugendubel-Baustelle fährt die Buslinie 52 nicht mehr zum Marienplatz. Insbesondere zwischen Kolumbusplatz und der innerstädtischen Endhaltestelle hat der 52er jetzt kaum mehr Fährgäste.

 

Wir fragen daher:

1. Wie hoch ist der Rückgang der Fahrgäste, insbesondere auf dem Abschnitt Kolumbusplatz – Innenstadt-Endhaltestelle?

2. Vom 14. 09. 2016 soll die Buslinie die sog „Christkindlumleitung“ nehmen. Verursacht diese Route aufgrund der im Vergleich zur ursprünglichen Endhaltestelle längeren Fahrzeiten einen Mehraufwand für die MVG (Fahrzeuge und Personal)? Werden die Mindereinnahmen und die zusätzlichen Kosten der MVG vom „Verursacher“ kompensiert?

3. Mit der Änderung der Einbahnrichtung der Straße „An der Hauptfeuerwache“ im Rahmen der U-Bahnbaustelle am Sendlinger Tor, soll die Buslinie 52 voraussichtlich ab März 2017 über den Viktualienmarkt zum Sendlinger Tor fahren und dort wenden (Variante 2.8). Verursacht diese Route aufgrund der im Vergleich zur ursprünglichen Endhaltestelle längeren Fahrzeiten einen Mehraufwand für die MVG (Fahrzeuge und Personal)? Werden die Mindereinnahmen und die zusätzlichen Kosten der MVG kompensiert?

Wir bitten, wie in der Geschäftsordnung des Stadtrates vorgesehen, um eine fristgemäße Bearbeitung unseres Antrages.

Initiative:
Paul Bickelbacher
Herbert Danner
Anna Hanusch
Sabine Nallinger
Mitglieder des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen