Dienstag, 25. September 2018

Wohnen und Mobilität: Achtteiliges Antragspaket

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen – rosa liste hat heute ein achtteiliges Antragspaket zur Thematik Wohnen und Mobilität gestellt. Der Schwerpunkt der Anträge liegt auf der Verringerung der Anzahl der Stellplätze, auf kreativeren Lösungen im Wohnungsbau um ein Wohnen ohne Auto zu erreichen, um Baukosten zu senken und um mehr Freiflächen zu erhalten.

Das Antragspaket:

Nutzen für die Wohnungswirtschaft

  • Ein nachhaltiges Mobilitätsangebot steigert die Attraktivität der Siedlung und stellt somit einen Mehrwert dar.
  • Die Bauträger stärken ihr Image als fortschrittliche Anbieter, nehmen den Trend hin zu mehr Ökologie (insbesondere Energiesparen) und zu „gemeinsam nutzen“ anstatt „besitzen“ auf.
  • Die Zufriedenheit, der Zusammenhalt sowie die Identifikation der Mieterschaft mit der Siedlung werden erhöht. Damit kann die Mieterfluktuation gesenkt werden.
  • Dank der Kenntnisse über die Mobilitätsbedürfnisse der Bewohnerschaft können die Wohnbauträger ihre Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur (Parkplätze, Radabstellplätze) benutzergerecht und effizienter planen.
  • Die fortschrittlichen Bauträger erwerben das Wissen, wie für künftige Projekte parkplatzreduziert und damit kostengünstiger gebaut werden kann.
  • Die öffentlichen Freiräume im direkten Wohnumfeld erhalten durch Partizipation bei der Planung eine höhere Aufenthalts- und Nutzungsqualität unter dem Motto „Urbaner Freiraum fängt auf der Straße an.

Nutzen für die Stadtgesellschaft

  • Das Energiesparpotential der wohnungsbezogenen Mobilität könnte ein wesentlicher Baustein der Klimaschutzpolitik der Landeshauptstadt München sein
  • Ein nachhaltiges Mobilitätsangebot könnte ein wesentlicher Baustein des Luftreinhalteplans sein
  • Ein nachhaltiges Mobilitätsangebot könnte ein wesentlicher Baustein des Lärmaktionsplans sein
  • Ein nachhaltiges Mobilitätsangebot reduziert die Be- und Überlastung des Strassennetzes durch den motorisierten Individualverkehr und schafft damit eine kostengünstige Alternativen zum Straßenausbau.
  • Ein nachhaltiges Mobilitätsangebot schafft mehr Platz für Alle im öffentlichen Raum
  • Mobilitätsmanagement fördert den Fuss- und Radverkehr und trägt damit zur Belebung der Quartiere bei.
  • Die Nachfrage und die Auslastung des öffentlichen Verkehrs – und damit dessen Wirtschaftlichkeit – werden vergrössert.
  • Die lokale Versorgungs-Infrastruktur wird durch Inanspruchnahme naher Einkaufs- und Freizeitangebote gestärkt.
  • Das Mobilitätsmanagement ist auch ein Element der Gesundheits-förderung.
  • Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen, unterstützt durch die Stadt, ist ein Angebot, das die LH München als fortschrittlich positioniert und zu Imagegewinn führt.

Nutzen für die Bewohnerinnen und Bewohner

  • Die Bewohnerinnen und Bewohner erhalten zusätzliche Mobilitätsoptionen und ein attraktiveres Angebot (Infrastruktur / Dienstleistungen).
  • Die Bewohnerinnen und Bewohner können ihre persönlichen Mobilitätskosten senken. Sie profitieren – je nach Ausgestaltung der Angebote – von zusätzlichen (finanziellen) Vorteilen.
  • Die Bewohnerinnen und Bewohner können durch reduzierte TG-Stellplätze ihre Wohnkosten senken.
  • Die Bewohnerinnen und Bewohner können ihre eigene Mobilität einfacher mit ihren persönlichen Werthaltungen punkto Umwelt/Energiesparen in Einklang bringen.
  • Die Bewohnerinnen und Bewohner profitieren von einer geringeren Verkehrsbelastung (Luft und Lärm) innerhalb der Siedlung und in Siedlungsnähe.
  • Die Lebensqualität im direkten Wohnumfeld und die Sicherheit für die Bewohnerinnen und Bewohner (insbesondere spielende Kinder) werden tendenziell erhöht.
Print Friendly

Nach oben scrollen