Zur Mahnung: „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses”

SPD – Stadtratsfraktion Fraktion Bündnis 90/Die

Grünen – rosa liste

 

Herrn Oberbürgermeister Christian Ude Rathaus Christian Müller  Dr. Reinhard Bauer Verena DietlHeide Rieke Birgit Volk Beatrix Zurek Jutta Koller Siegfried Benker Gülseren Demirel Dr. Florian Vogel 

Stadtratsmitglieder

Stadtratsmitglieder

05.10.2012

 

 

Zur Mahnung: „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses”

 

Antrag

 

Die Stadtverwaltung wird gebeten, gemeinsam mit dem Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München und dem NS-Dokuzentrum ein angemessenes Gedenken an das vor 80 Jahren verabschiedete „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses” zu planen.

 

Begründung:

 

Durch das bereits 1933 verabschiedete und am 01.Januar 1934 in Kraft getretene „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses” wurden Hunderttausende Menschen durch sogenannte „Erbgesundheitsgerichte” kategorisiert und zwangssterilisiert, Tausende Menschen sind aufgrund von Komplikationen während dieser zwangsweisen medizinischen Eingriffe gestorben.

 

Auch nach 1945 wurden die Opfer dieses Gesetzes weiterhin größtenteils schlechter gestellt, indem sie keine Ansprüche auf Entschädigungen geltend machen konnten.

 

Durch die Gedenkveranstaltungen erinnern wir an die Opfer und informieren über die Folgen und Nachwirkungen des Rassenwahns in der NS-Zeit.

 

gez.

 

Christian Müller

Dr. Reinhard Bauer                                            Jutta Koller

Verena Dietl                                                        Siegfried Benker

Heide Rieke                                                        Gülseren Demirel

Birgit Volk                                                           Dr. Florian Vogel

Beatrix Zurek                                                      Stadtratsmitglieder

Stadtratsmitglieder

Print Friendly

Nach oben scrollen