Fraktionsübergreifender Antrag für papierlose Stadtratsarbeit

P R E S S E M I T T E I L U N G

Auf Initiative von Stadtrat Sebastian Weisenburger haben die Fraktionen der Grünen – rosa liste, der CSU und der SPD in einem gemeinsamen Antrag gefordert, interessierten Stadträtinnen und Stadträten sowie den Beschäftigten der Fraktionsgeschäftsstellen noch in dieser Amtsperiode papierloses Arbeiten zu ermöglichen. In einem ersten Schritt sollen zunächst Tagesordnungen und Sitzungsvorlagen digital zur Verfügung gestellt werden, damit sie komfortabel und personalisiert verwalten werden können. Die Teilnahme an dem System wäre freiwillig.
Sebastian Weisenburger: „“Die kiloschweren Papierberge, die man für die Arbeit im Stadtrat gegenwärtig noch umhertragen muss, sind nicht mehr zeitgemäß. Die papierlose Stadtratsarbeit hätte gegenüber der jetzigen Praxis zahlreiche Vorteile: Die Umwelt würde entlastet und die Stadt würde sich Druck- und Versandkosten sparen. Zudem wären Sitzungsvorlagen auf einen Klick verfügbar und müssten nicht zusammengesucht und einzeln heruntergeladen werden. Sie wären zudem wie in Papierform in einem Dokument verfügbar, statt in zahlreichen Einzeldokumenten wie im RIS, Tagesordnungen würden automatisch aktualisiert und die Sitzungsvorlagen automatisch den passenden Tagesordnungspunkten zugeordnet. Dass der Antrag so eine breite Unterstützung findet, zeigt, dass der Stadtrat reif für den Sprung ins digitale Zeitalter ist.“

Print Friendly

Nach oben scrollen