Grün-rosa Antrag zur Versorgung mit Cannabis-Medikamenten erfolgreich

P R E S S E M I T T E I L U N G

Durchaus überraschend hat der Gesundheitsausschuss beschlossen, sich der Versorgung von Patienten mit Cannabis-Medikamenten anzunehmen. Anders als von Gesundheitsreferentin Jacobs beantragt, wird die Stadt sich beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dafür einsetzen, ein Pilotprojekt zur medizinischen Versorgung von schwerkranken Menschen auf den Weg zu bringen und wird dazu einen Runden Tisch zu diesem Thema einberufen.

Stadträtin Angelika Pilz-Strasser, selbst praktizierende Ärztin, zeigte sich erfreut über die neue Weichenstellung: „Die Versorgungssituation bei Cannabis-Medikamenten ist nach wie vor prekär. Es ist daher richtig, neue Wege zu gehen, damit die Versorgung der schwerkranken Patienten gewährleistet und ihr Leiden gemildert werden kann.“

Print Friendly

Nach oben scrollen