Grüne – rosa liste freuen sich über die Ehrung von Ute Strittmatter

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die Grünen – rosa liste freuen sich über die Benennung einer Straße nach Ute Strittmatter. Die im Dezember 2016 verstorbene Aktivistin für Inklusion hat sich große Verdienste um die Organisation von Frauen und Mädchen mit Behinderung erworben.

„Hoch erfreut“ zeigte sich Stadtrat Oswald Utz über die Ehrung von Ute Strittmatter: „Ute Strittmatter war selbst von Kindesbeinen an durch eine schwere Krankheit gehandicapt. Sie kämpfte sich durch viele Widrigkeiten bis zum Abitur und zum Hochschulabschluss. Gleichzeitig begann sie sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung zu engagieren. Als Leiterin der ‚Netzwerkfrauen Bayern‘ erarbeitete sie sich einen hervorragenden Ruf als Fachfrau und als ebenso unermüdliche wie liebenswürdige Kämpferin für die Inklusion. Ihr Name steht völlig zu Recht auf einem Münchner Straßenschild – symbolisch für den Kampf um die vollständige Inklusion von Menschen mit Behinderung.“

Print Friendly

Nach oben scrollen