Mehr Sicherheit im öffentlichen Raum für junge Frauen und Mädchen

P R E S S E M I T T E I L U N G

„Platz da für Mädchen* und junge Frauen* – unter diesem Motto waren auf Initiative des Kreisjugendrings im Herbst/Winter 2018 Mädchen-Gruppen im Münchner Stadtgebiet unterwegs, um zu zeigen, welche Orte und Wege sie als sicher oder unsicher empfinden. Häufig genannter Grund für empfundene Unsicherheit war dabei mangelnde Beleuchtung. Die Grünen – rosa liste haben die Ergebnisse der Befragungen nun aufgegriffen und fordern eine nähere Untersuchung, wie die festgestellten Bedürfnisse junger Frauen und Mädchen nach besserer Beleuchtung an diversen Örtlichkeiten – gerade in der Nähe von Jugendzentren – erfüllt werden können. Eine weitere Forderung ist die Einrichtung von Notfallknöpfen an allen Bushaltestellen der Münchner Nachtlinien.
Fraktionschefin Katrin Habenschaden: „Die Bedürfnisse von Mädchen und jungen Frauen im öffentlichen Raum werden allzu oft nicht ausreichend berücksichtigt. Diese Erkenntnis hat das Projekt „Platz da für Mädchen* und junge Frauen*“ erneut bestätigt. Die Stadt muss die in dem Projekt genannten Probleme ernst nehmen und nach Wegen suchen, wie die Sicherheit von jungen Frauen und Mädchen – subjektiv und objektiv – erhöht werden kann. Negative Auswirkungen für Tiere und Umwelt sind dabei durch den Einsatz von Natriumdampf-Niederdrucklampen oder LED so gering wie möglich zu halten.“

Print Friendly

Nach oben scrollen