Nachhaltiger Tourismus durch moderne Mobilitätskonzepte

P R E S S E M I T T E I L U N G

Ein nachhaltiger und umweltschonender Tourismus ist das Ziel dreier Anträge von Stadträtin Anna Hanusch. Hanusch schlägt zum einen vor, den Touristen Anreize für ein möglichst umweltschonendes Mobilitätsverhalten zu bieten – sowohl bei An- und Abreise als auch während ihres Aufenthalts in München (>>>hier). Dies könnte etwa durch Rabatte bei Kauf von ÖPNV-Tickets gleich mit der Buchung geschehen oder durch Rabatte bei Anreise mit Bahn und Bus statt dem eigenen Auto. Auch Kooperationen mit der MVG bezüglich Hotelbus-Services und Shuttlebussen oder mit den Verleihern von E-Cars, Fahrrädern und E-Rollern könnten den Verzicht auf die Benutzung eines eigenen Autos attraktiv machen. Hanusch setzt sich außerdem dafür ein, auf den Münchener Tourismus-Seiten offensiv für ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten zu werben.
Anna Hanusch: „Umweltverträgliches Reisen muss zu einem flächendeckenden Konzept für Stadtbesuche in München werden. Ziel muss es sein, den durch Tourismus generierten Autoverkehr auf ein Minimum zu reduzieren. Dazu müssen alle Mobilitätsdienstleister inkl. der Bahn möglichst passgenaue Angebote entwickeln um diese Form des Reisens für die unterschiedlichen Gäste der Stadt – Gruppenreisende, Familien, Rundreisende oder Messebesucher – attraktiv zu machen.“
Der Reduzierung des Autoverkehrs dient auch der zweite Antrag: Bei der Genehmigung neuer Hotels oder bei Erhöhungen der Bettenzahl soll zukünftig vor der Genehmigung verpflichtend ein Mobilitätskonzept vorgelegt werden, in dem insbesondere dargestellt wird, wie der An- und Abreiseverkehr und das Parken organisiert werden.
Anna Hanusch: „München ist ein weltweit beliebtes Reiseziel und es entstehen immer weitere Hotelkapazitäten in der Stadt. Zum Teil wird dadurch in Kerngebieten vorhandene Wohnnutzung verdrängt und die betroffenen Quartiere werden z.B. durch regelmäßige Busvorfahrten besonders belastet. Die Stadt sollte alle Instrumente nutzen, um eine möglichst geringe zusätzliche Verkehrsbelastung der Umgebung sicherzustellen indem sie die Genehmigung neuer Hotelbetriebe mit einem nachhaltigen Mobilitätskonzept verknüpft.“
In einem weiteren Antrag setzt sich Hanusch dafür ein, ein Konzept zur besseren Steuerung und Leitung der Verkehrsströme in der Stadt insbesondere auch für auswärtige Besucherinnen und Besucher zu entwickeln. Darin enthalten wären etwa Maßnahmen wie die bessere Kommunikation von Sperrungen und Umleitungen, die bessere Erfassung und Vermeidung von Schleichverkehren durch Wohngebiete oder Lenkungsmöglichkeiten über die Verkehrsleitsysteme an den Hauptverkehrsstraßen.

Print Friendly

Nach oben scrollen