ÖV-Anbindung des Wohngebiets Paul-Gerhard-Allee

Anfrage

Eine wirklich attraktive ÖV-Anbindung des Baugebiets an der Paul-Gerhard-Allee ist kaum in Sicht. Fuß- und Radwegstege in Richtung Laim und zum Knie sind zwar relativ attraktiv für Bike+Ride, eine fußläufig erreichbare Schnellbahnstation wäre dennoch vorteilhafter. Eine U-Bahn-Station ist relativ aufwändig. Ein Halt für die S-Bahn für die S1 und S2 hat nicht das nötige Fahrgastpotenzial. Vor kurzem wurde diese Einschätzung im Rahmen der Antwort auf eine Anfrage der Bürgerlichen Mitte ebenso für eine Station geäußert, die lediglich einen Halt der S2 vorsehen würde. Dies ist nur schwer verständlich, weil dies die ideale Lösung sein dürfte. Die Kompaktheit der Siedlung westlich der Gleise könnte das nicht vorhandene Einzugsgebiet östlich der Gleise ausgleichen. Eine Möglichkeit wäre evtl. die Erhöhung der Einwohnerzahl, so dass sich ein S-Bahn-Halt trägt.

Wir fragen deshalb den Oberbürgermeister:

1. Wie viele Einwohner müssten im Baugebiet Paul-Gerhard-Allee und Umgebung im 1-km-Einzugsbereich wohnen und wie viele Einsteiger müssten an einem Durchschnittstag in die S 2 einsteigen, damit sich ein Halt lohnen würde?

2. Wie viele Einwohner wohnen im 1-km-Einzugsbereich der Station Obermenzing, die zwar beidseitig bebaut ist, aber mit geringer Dichte?

 

Initiative:
Paul Bickelbacher
Sabine Nallinger
Herbert Danner
Mitglieder des Stadtrates

 

 

Print Friendly

Nach oben scrollen