Rot-grüne Rathausmehrheit fordert Partnerschule des Leistungssports

P R E S S E M I T T E I L U N G

Rot-grüne Rathausmehrheit fordert Partnerschule des Leistungssports

Die rot-grüne Rathausmehrheit fordert in einem heute gestellten Antrag, dass das neue Gymnasium im Münchner Nordern eine Partnerschule des Leistungssports werden soll. Gleichzeitig soll geprüft werden, wie dieser Schulzweig für Talente außerhalb des Gymnasiums geöffnet werden kann.

In Deutschland gibt es derzeit 39 Eliteschulen des Sports. Rund 11.300 Nachwuchsportler/innen werden an diesen vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) mit dem Prädikat „Eliteschule des Sports“ zertifizierten Schulen ausgebildet und speziell gefördert. Wegen seiner Schulzeitdauer bietet sich das Gymnasium als Förderungsinstitution an.

Beatrix Zurek, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion:

„Die Schul- und Sportstadt München fördert die Verbindungen zwischen Sport und Schule bereits mit zahlreichen Programmen und Initiativen. Allerdings brauchen die großen Nachwuchstalente ein Miteinander von sportlicher und schulischer Förderung im Verbund. Insbesondere die Verzahnung von zeitlich flexiblen Schul- und Trainingsabläufen, die passgenau auf die jugendlichen Leistungssportler/innen zugeschnitten sind, wollen wir am neuen Gymnasium im Münchner Norden schaffen.“

Jutta Koller, Stadträtin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen – rosa liste:

„Ein guter Schulabschluss ist neben den Erfolgen im Sport für die Lebensplanung und -perspektive der jungen Menschen äußerst wichtig. Funktionierende, leistungsstarke Trainingsgruppen sind bei diesem Schulmodell ebenso entscheidend wie hochwertige und flexibel verfügbare Trainingsstätten und die Betreuung durch qualifiziertes Lehrpersonal.“

Print Friendly

Nach oben scrollen