Schwarzrot behindert Wachstum der Elektromobilität

Pressemitteilung

Der Ausbau der Elektromobilität ist ein Ziel, das auch von SPD und CSU immer wieder gerne in den Vordergrund gestellt wird – gerade wenn es um die dringend notwendige Reduzierung von Feinstaub- und Stickstoffemissionen geht. Doch wenn es darum geht, die nötige Infrastruktur für die Elektromobilität zu schaffen, wird die Haltung von Schwarzrot oft von großer Zurückhaltung bestimmt: So werden in der Tiefgarage am Josephsplatz nur 10 Ladestationen für Elektroautos eingerichtet – viel zu wenig, um den ambitionierten Plänen zum Ausbau der Elektromobilität zu gerecht zu werden. Um mehr zu schaffen, müssten die Stadtwerke München ihre Stromkapazitäten erhöhen – doch ein entsprechender Antrag der Grünen scheiterte am dem lapidaren Hinweis, dafür gebe es momentan keinen Bedarf.

Stadträtin Sabine Krieger: „Alle sind sich einig, dass diese Mobilitätsform wachsen soll – ja wachsen muss. Es ist daher kurzsichtig, die Ladekapazitäten für Elektromobilität am momentanen Bedarf zu orientieren. Wer die Elektromobilität nicht nur in Sonntagsreden preisen, sondern wirklich fördern will, der muss auch für eine problemlos zugängliche und einfach zu nutzende Infrastruktur sorgen.“

 

Print Friendly

Nach oben scrollen