Dienstag, 17. September 2019

Städtebauliches Gesamtkonzept für die Umgebung Großmarkthalle

Antrag

Die Stadt erstellt eine Rahmenplanung für das weitere Umfeld der Großmarkthalle.
Aktuelle Bauprojekte in diesem Bereich werden auf ihr Potential für ein gemischtes urbanes Viertel geprüft und sollen soweit möglich Wohnnutzungen beinhalten.
Im Gebiet soll ein Ort für die Unterbringung eine Montessori-Schule berücksichtigt werden.

Begründung:
Mit dem neuen Lösungsansatz für die neue Großmarkthalle auf einer anderen Grundstücksfläche ergibt sich mittelfristig eine neue Möglichkeit für ein urbanes Wohnquartier an dieser Stelle. Hierfür wird voraussichtlich ein Städtebaulicher Wettbewerb ausgeschrieben  und im Anschluss ein Bebauungsplan erstellt. Der Großmarkt hat immer schon auch das umliegende Viertel geprägt, und daher werden die Veränderungen auch  Auswirkungen auf das weitere Umfeld haben.  Durch den Wegfall von besonderen Lärmbelastungen ergeben sich dort Möglichkeiten für mehr Wohnen in der Nutzungsmischung.
Die Stadt sollte daher prüfen ob der Umgriff des Wettbewerbs – z.B. über einen Ideenteil – weiter gefasst werden muss und ob im Anschluss auch der Umgriff des Bebauungsplans zu erweitern ist, um eine überzeugende städtebauliche Lösung zu erreichen. Um sich hier nicht für die Zukunft Chancen zu verbauen, sollten größere Neubauten wie z.B. das Bürohaus am Gotzinger Platz möglichst flexibel geplant und auch Mischnutzungen mit Wohnungen für jetzt oder später berücksichtigt werden.

Wir bitten, wie in der Geschäftsordnung des Stadtrates vorgesehen, um eine fristgemäße Bearbeitung unseres Antrages.

Fraktion Die Grünen-rosa liste
Initiative:
Anna Hanusch, Anja Berger, Paul Bickelbacher.

Mitglieder des Stadtrates

Print Friendly

Nach oben scrollen