Von Venlo und Utrecht lernen: Ökologische und moderne Verwaltungsgebäude für München

P R E S S E M I T T E I L U N G
7. Juni 2019

 

Von Venlo und Utrecht lernen: Ökologische und moderne Verwaltungsgebäude für München

Die Fraktion Die Grünen – rosa liste hat heute mehrere Anträge gestellt, in denen sie modernere und nachhaltigere Standards für die Planung, Sanierung und Arbeitsplatzgestaltung städtischer Verwaltungsgebäude fordert. Inspiriert sind die Anträge von der jüngsten Reise des Stadtrats nach Utrecht und Venlo zur Besichtigung der dortigen Verwaltungsgebäude, wo Bauökologie und moderne Arbeitsplatzkonzepte schon heute einen hohen Stellenwert haben. Darüber hinaus fordert die Fraktion die LH München auf, gegenüber der Bahn AG Flächen in den neuen Hauptbahnhofgebäuden für ein neues städtisches Verwaltungszentrum zu beanspruchen.

Stadträtin Anna Hanusch erläutert die Forderungen gegenüber der Bahn AG nach Flächen in den geplanten Gebäuden am Hauptbahnhof: „München braucht sehr viel dringender ein zentrales städtisches Verwaltungsgebäude als wie geplant ein riesiges Shopping-Zentrum im Herzen der Stadt. Der neue Hauptbahnhof wäre sowohl für Mitarbeitende der Stadt als auch für die Bürgerschaft perfekt mit Bahn und Bus zu erreichen und deshalb als Standort für ein Verwaltungsgebäude bestens geeignet. Stadtrat und Verwaltung sollten jetzt alles daran setzen, dass die Landeshauptstadt – als Herrin des Bebauungsplanverfahrens – entweder im Hauptbahnhof oder im Starnberger Flügelbahnhof neue Büroflächen erhält.“

Stadtrat Herbert Danner zeigt sich begeistert von den Bürokomplexen in Utrecht und Venlo: „Die Flexibilität und Vielfalt der Arbeitsplätze in den dortigen Verwaltungsgebäuden, die auch Regenerationsmöglichkeiten für Mitarbeiter*innen und Orte sowohl für Zwiegespräche, Teambesprechungen und Kreativität einschließen, sollten künftig bei der Planung auch in München eine große Rolle spielen. Im Sinne des Klima- und Ressourcenschutzes ist es außerdem dringend erforderlich, den Blick verstärkt auf umweltfreundliche und wiederverwertbare Materialien beim Gebäudebau zu legen. Begrünte oder Solar-Fassaden, wie sie der Stadtrat in Venlo oder Utrecht gesehen hat, sind beispielsweise geeignete Maßnahmen, um mitten in der Stadt etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen.“

Print Friendly

Nach oben scrollen