Zu wenig Radl-Stellplätze: Grüne fordern Bus-Bahn-Rad-Offensive für den Münchner Osten

Hunderttausende Fahrradstellplätze fehlen Schätzungen zufolge an Deutschen Bahnhöfen – so hatte es die Deutsche Presseagentur erst am Wochenende gemeldet. Auch in München mangelt es vielerorts an Abstellmöglichkeiten. In einer Bus-Bahn-Rad-Offensive widmet sich die Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste nun drei dieser Orte im Münchner Osten: dem Orleansplatz, dem Ausgang Ostbahnhof Richtung Friedenstraße sowie dem Bahnhofsplatz Trudering. Für alle drei Standorte fordert die Fraktion den Neubau einer dauerhaften, überdachten Bike&Ride-Station – also eines großen Fahrradparkhauses mit Fahrrad-Service-Station – sowie eine zukunftsorientierte Platzgestaltung, die sowohl der Aufenthaltsqualität als auch der von der Landeshauptstadt angestrebten Verkehrswende Rechnung trägt.
Am Orleansplatz bedeutet dies konkret die Gestaltung einer Busplattform mit ausreichend Stellplätzen auch für lange Fahrzeugtypen wie Buszüge. Die angedachte Bike&Ride-Station soll hier vorzugsweise oberhalb der neuen Busplattform geplant werden, der Platz insgesamt durch neue Sitzgelegenheiten und Begrünung aufgewertet werden. „Bereits 2016 hatten wir in einem Antrag die vollkommen unzureichende Situation am Ostbahnhof bemängelt“, erinnert Stadtrat Paul Bickelbacher. „Der Bau der 2. Stammstrecke wird auch einen Neubau des Busbahnhofes am Orleansplatz notwendig machen. Das ist die Gelegenheit für die Landeshauptstadt nicht nur die Verkehrsflächen zugunsten von Radverkehr und ÖPNV neu zu verteilen, sondern auch endlich das dringend benötigte Fahrradparkhaus mit Service-Station zu bauen.“
Bickelbacher weiter: „Der Ostbahnhof ist ein bayernweit wichtiger Verkehrsknoten. Auch die bislang von der Bahn AG vollkommen vernachlässigte Fläche an der Bahnhofsrückseite braucht eine schnelle Zwischenlösung für die radfahrenden Bahnkunden. Auch aufgrund der künftig total veränderten städtebaulichen Situation im neuem Werksviertel mit Konzertsaal und neuem S-Bahnhof braucht es hier eine umfassende Neuinterpretation der städtebaulichen Gesamtsituation – die derzeit vor allem chaotisch und auf Pkws ausgelegt ist.“ Am Ausgang Friedenstraße soll zusätzlich zu neuen Radparkplätzen auch ein Konzept für eine verkehrssichere Radwegsführung entlang der Friedenstraße geplant werden sowie ein zweiter Busbahnhof auf der Ostseite oberhalb des neu situierten S-Bahnhofs.
Eine ähnliche Situation findet sich am Truderinger Bahnhof, so Stadtrat Herbert Danner: „Die Flächen für die MVG-Busse und die Fahrradabstellflächen am Truderinger Bahnhof reichen längst nicht mehr aus, um die umweltfreundliche Anfahrt der S- und U-Bahn-Fahrgäste gut abwickeln zu können. Für die Beförderung der stetig steigenden Anzahl an Bus-Fahrgästen benötigt die MVG längere Busse und teils dichtere Takte, die von der vorhandenen Busplattform nicht mehr aufgenommen werden können. Eine Neugestaltung der Busplattform, die Fahrradabstellplätze in Form einer Bike&Ride-Station mitbedenkt, würde die Verkehrssituation in Trudering deutlich entspannen.“
Print Friendly

Nach oben scrollen