Bundesjustizministerium stuft OEZ-Morde als rechtsextreme Gewalttat ein

P R E S S E M I T T E I L U N G

Nach der Einstufung der neun Morde am Olympia-Einkaufszentrum als extremistische Gewalttat durch das Bundesamt für Justiz erklären die Stadträte Vorländer (SPD), Offman (CSU) und Krause (GRÜNE):
„Wir begrüßen die heute bekannt gewordene Anerkennung der OEZ-Opfer als Opfer rechtsextremer Gewalt durch das Bundesamt für Justiz. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung gehen wir davon aus, dass der Bayerische Innenminister die Tat als rassistisch motiviertes Hassverbrechen anerkennen wird und als politisch motivierte Kriminalität – rechts in die Kriminalstatistik aufnimmt.“

Bereits im vergangenen Herbst waren Experten bei einem vom Münchner Stadtrat veranstalteten Hearing zu der Einschätzung gekommen, dass das OEZ-Attentat als Hasskriminalität im Sinne der politisch motivierten Kriminalität – rechts (PMK-rechts) einzuordnen ist (>>>hier).

 

 

Print Friendly

Nach oben scrollen